Published Works | Jenseits von Gut und Böse | Beyond Good and Evil | Dual Text © The Nietzsche Channel

COPYRIGHT NOTICE: The content of this website, including text and images, is the property of The Nietzsche Channel. Reproduction in any form is strictly prohibited. © The Nietzsche Channel.

Jenseits von Gut und Böse
Vorspiel einer Philosophie der Zukunft.

1886.

Beyond Good and Evil
Prelude to a Philosophy of the Future.

1886.

IV. Sprüche und Zwischenspiele.

IV. Epigrams and Interludes.

63

63

Wer von Grund aus Lehrer ist, nimmt alle Dinge nur in Bezug auf seine Schüler ernst,—sogar sich selbst.

Whoever is a teacher through and through takes all things seriously only in relation to his students—even himself.

64

64

"Die Erkenntniss um ihrer selbst willen"—das ist der letzte Fallstrick, den die Moral legt: damit verwickelt man sich noch einmal völlig in sie.

"Knowledge for its own sake"—that is the last snare of morality: with that one becomes completely entangled in it once more.

65

65

Der Reiz der Erkenntniss wäre gering, wenn nicht auf dem Wege zu ihr so viel Scham zu überwinden wäre.

The charm of knowledge would be small if so much shame did not have to be overcome on the road to it.

65a

65a

Man ist am unehrlichsten gegen seinen Gott: er darf nicht sündigen!

One is most dishonest towards one's God: he is not permitted to sin!

66

66

Die Neigung, sich herabzusetzen, sich bestehlen, belügen und ausbeuten zu lassen, könnte die Scham eines Gottes unter Menschen sein.

The inclination to disparage himself, to let himself be robbed, lied to and exploited, could be the self-effacement of a god among men.

67

67

Die Liebe zu Einem ist eine Barbarei: denn sie wird auf Unkosten aller Übrigen ausgeübt. Auch die Liebe zu Gott.

Love for one person is a piece of barbarism: for it is practiced at the expense of all others. Love of God likewise.

68

68

"Das habe ich gethan" sagt mein Gedächtniss. Das kann ich nicht gethan haben—sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich—giebt das Gedächtniss nach.

"I have done that," says my memory. "I cannot have done that," says my pride, and remains inexorable. Eventually—memory yields.

69

69

Man hat schlecht dem Leben zugeschaut, wenn man nicht auch die Hand gesehn hat, die auf eine schonende Weise—tödtet.

One has been a bad spectator of life if one has not also seen the hand that in a considerate fashion—kills.

70

70

Hat man Charakter, so hat man auch sein typisches Erlebniss, das immer wiederkommt.

If one has character one also has one's typical experience which recurs again and again.

71

71

Der Weise als Astronom.— So lange du noch die Sterne fühlst als ein "Über-dir," fehlt dir noch der Blick des Erkennenden.

The sage as astronomer.— As long as you still feel the stars as being something "over you" you still lack the eye of the man of knowledge.

72

72

Nicht die Stärke, sondern die Dauer der hohen Empfindung macht die hohen Menschen.

It is not the strength but the duration of exalted sensations which makes exalted men.

73

73

Wer sein Ideal erreicht, kommt eben damit über dasselbe hinaus.

He who attains his ideal by that very fact transcends it.

73a

73a

Mancher Pfau verdeckt vor Aller Augen seinen Pfauenschweif—und heisst es seinen Stolz.

Many a peacock hides his peacock tail from all eyes—and calls it his pride.

74

74

Ein Mensch mit Genie ist unausstehlich, wenn er nicht mindestens noch zweierlei dazu besitzt: Dankbarkeit und Reinlichkeit.

A man with genius is unendurable if he does not also possess at least two other things: gratitude and cleanliness.

75

75

Grad und Art der Geschlechtlichkeit eines Menschen reicht bis in den letzten Gipfel seines Geistes hinauf.

The degree and kind of a man's sexuality reaches up into the topmost summit of his spirit.

76

76

Unter friedlichen Umständen fällt der kriegerische Mensch über sich selber her.

Under conditions of peace the warlike man attacks himself.

77

77

Mit seinen Grundsätzen will man seine Gewohnheiten tyrannisiren oder rechtfertigen oder ehren oder beschimpfen oder verbergen:—zwei Menschen mit gleichen Grundsätzen wollen damit wahrscheinlich noch etwas Grund-Verschiedenes.

With one's principles one seeks to tyrannize over one's habits or to justify or honor or scold or conceal them—two people with the same principles probably seek something fundamentally different with them.

78

78

Wer sich selbst verachtet, achtet sich doch immer noch dabei als Verächter.

Whoever despises [verachtet] himself still respects [achtet] himself as one who despises.

79

79

Eine Seele, die sich geliebt weiss, aber selbst nicht liebt, verräth ihren Bodensatz:—ihr Unterstes kommt herauf.

A soul which knows it is loved but does not itself love betrays its dregs—its lowest part comes up.

80

80

Eine Sache, die sich aufklärt, hört auf, uns etwas anzugehn.— Was meinte jener Gott, welcher anrieth: "erkenne dich selbst"! Hiess es vielleicht: "höre auf, dich etwas anzugehn! werde objektiv!"— Und Sokrates?— Und der "wissenschaftliche Mensch"? —

A thing explained is a thing we have no further concern with.— What did that god mean who counseled: "know thyself!" Does that perhaps mean: "Have no further concern with thyself! become objective!"— And Socrates?— And the "man of science"? —

81

81

Es ist furchtbar, im Meere vor Durst zu sterben. Müsst ihr denn gleich eure Wahrheit so salzen, dass sie nicht einmal mehr—den Durst löscht?

It is terrible to die of thirst in the ocean. Do you have to salt your truth so heavily that it does not even—quench thirst any more?

82

82

"Mitleiden mit Allen"—wäre Härte und Tyrannei mit dir, mein Herr Nachbar! —

"Pity for all"—would be harshness and tyranny for you, my neighbor! —

83

83

Der Instinkt.— Wenn das Haus brennt, vergisst man sogar das Mittagsessen.— Ja: aber man holt es auf der Asche nach.

Instinct.— When the house burns down one forgets even one's dinner.— Yes: but one retrieves it from the ashes.

84

84

Das Weib lernt hassen, in dem Maasse, in dem es zu bezaubern—verlernt.

Woman learns how to hate to the extent that she unlearns how—to charm.

85

85

Die gleichen Affekte sind bei Mann und Weib doch im Tempo verschieden: deshalb hören Mann und Weib nicht auf, sich misszuverstehn.

The same emotions in man and woman are, however, different in tempo: therefore man and woman never cease to misunderstand one another.

86

86

Die Weiber selber haben im Hintergrunde aller persönlichen Eitelkeit immer noch ihre unpersönliche Verachtung—für "das Weib."

Behind all their personal vanity women themselves always have their impersonal contempt—for "woman."

87

87

Gebunden Herz, freier Geist.— Wenn man sein Herz hart bindet und gefangen legt, kann man seinem Geist viele Freiheiten geben: ich sagte das schon Ein Mal. Aber man glaubt mir's nicht, gesetzt, dass man's nicht schon weiss .....

Bound heart, free spirit.— If one binds one's heart firmly and imprisons it one can allow one's spirit many liberties: I have said that before. But no one believes it if he does not already know it .....

88

88

Sehr klugen Personen fängt man an zu misstrauen, wenn sie verlegen werden.

One begins to mistrust very clever people when they become embarrassed.

89

89

Fürchterliche Erlebnisse geben zu rathen, ob Der, welcher sie erlebt, nicht etwas Fürchterliches ist.

Terrible experiences make one wonder whether he who experiences them is not something terrible.

90

90

Schwere, Schwermüthige Menschen werden gerade durch das, was Andre schwer macht, durch Hass und Liebe, leichter und kommen zeitweilig an ihre Oberfläche.

Heavy, melancholy people grow lighter through precisely that which makes others heavy, through hatred and love, and for a while they rise to their surface.

91

91

So kalt, so eisig, dass man sich an ihm die Finger verbrennt! Jede Hand erschrickt, die ihn anfasst!— Und gerade darum halten Manche ihn für glühend.

So cold, so icy one burns one's fingers on him! Every hand that grasps him starts back!— And for just that reason many think he is growing hot.

92

92

Wer hat nicht für seinen guten Ruf schon einmal—sich selbst geopfert? —

Who has not for the sake of his reputation—sacrificed himself? —

93

93

In der Leutseligkeit ist Nichts von Menschenhass, aber eben darum allzuviel von Menschenverachtung.

There is no hatred for men in geniality, but for just that reason all too much , contempt for men.

94

94

Reife des Mannes: das heisst den Ernst wiedergefunden haben, den man als Kind hatte, beim Spiel.

A man's maturity: that means having found again the seriousness that one had as a child at play.

95

95

Sich seiner Unmoralität schämen: das ist eine Stufe auf der Treppe, an deren Ende man sich auch seiner Moralität schämt.

To be ashamed of one's immorality: that is a step on the ladder at the end of which one is also ashamed of one's morality.

96

96

Man soll vom Leben scheiden wie Odysseus von Nausikaa schied,—mehr segnend als verliebt.

One ought to depart from life as Odysseus departed from Nausicaa—blessing rather than in love with it.

97

97

Wie? Ein grosser Mann? Ich sehe immer nur den Schauspieler seines eignen Ideals.

What? A great man? I always see only the actor of his own ideal.

98

98

Wenn man sein Gewissen dressirt, so küsst es uns zugleich, indem es beisst.

If one trains one's conscience it will kiss us as it bites.

99

99

Der Enttäuschte spricht.— "Ich horchte auf Widerhall, und ich hörte nur Lob—"

The disappointed man speaks.— "I listened for an echo and I heard only praise—"

100

100

Vor uns selbst stellen wir uns Alle einfältiger als wir sind: wir ruhen uns so von unsern Mitmenschen aus.

Before ourselves we all pose as being simpler than we are: thus do we take a rest from our fellow men.

101

101

Heute möchte sich ein Erkennender leicht als Thierwerdung Gottes fühlen.

Today a man of knowledge might easily feel as if he were God become animal [Thierwerdung: a play on Menschwerdung, the incarnation (of God as man in Jesus Christ)].

102

102

Gegenliebe entdecken sollte eigentlich den Liebenden über das geliebte Wesen ernüchtern. "Wie? es ist bescheiden genug, sogar dich zu lieben? Oder dumm genug? Oder—oder—"

To discover he is loved in return ought really to disenchant the lover with the beloved. "What? She is so modest as to love even you? Or so stupid? Or—or—."

103

103

Die Gefahr im Glücke.— "Nun gereicht mir Alles zum Besten, nunmehr liebe ich jedes Schicksal:—wer hat Lust, mein Schicksal zu sein?"

The danger in happiness.— "Now everything is turning out well for me, now I love every destiny:—who would like to be my destiny?"

104

104

Nicht ihre Menschenliebe, sondern die Ohnmacht ihrer Menschenliebe hindert die Christen von heute, uns—zu verbrennen.

It is not their love for men but the impotence of their love for men which hinders the Christians of today from—burning us.

105

105

Dem freien Geiste, dem "Frommen der Erkenntniss"—geht die pia fraus noch mehr wider den Geschmack (wider seine "Frömmigkeit") als die impia fraus. Daher sein tiefer Unverstand gegen die Kirche, wie er zum Typus "freier Geist" gehört,—als seine Unfreiheit.

The free spirit, the "pious man of knowledge"—finds pia fraus [pious fraud] even more offensive to his taste (to his kind of "piety") than impia fraus [impious fraud]. Hence the profound lack of understanding of the church typical of the "free spirit"—his kind of unfreedom.

106

106

Vermöge der Musik geniessen sich die Leidenschaften selbst.

By means of music the passions enjoy themselves.

107

107

Wenn der Entschluss einmal gefasst ist, das Ohr auch für den besten Gegengrund zu schliessen: Zeichen des starken Charakters. Also ein gelegentlicher Wille zur Dummheit.

To close your ears to even the best counter-argument once the decision has been taken: sign of a strong character. Thus an occasional will to stupidity.

108

108

Es giebt gar keine moralischen Phänomene, sondern nur eine moralische Ausdeutung von Phänomenen .....

There are no moral phenomena at all, but only a moral interpretation of phenomena .....

109

109

Der Verbrecher ist häufig genug seiner That nicht gewachsen: er verkleinert und verleumdet sie.

The criminal is often enough not equal to his deed: he disparages and slanders it.

110

110

Die Advokaten eines Verbrechers sind selten Artisten genug, um das schöne Schreckliche der That zu Gunsten ihres Thäters zu wenden.

A criminal's lawyers are seldom artists enough to turn the beautiful terribleness of the deed to the advantage of him who did it

111

111

Unsre Eitelkeit ist gerade dann am schwersten zu verletzen, wenn eben unser Stolz verletzt wurde.

Our vanity is hardest to wound precisely when our pride has just been wounded.

112

112

Wer sich zum Schauen und nicht zum Glauben vorherbestimmt fühlt, dem sind alle Gläubigen zu lärmend und zudringlich: er erwehrt sich ihrer.

Those who feel predestined to see and not to believe will find all believers too noisy and obtrusive: they fend them off.

113

113

"Du willst ihn für dich einnehmen? So stelle dich vor ihm verlegen—"

"You want to make him interested in you? Then pretend to be embarrassed in his presence—"

114

114

Die ungeheure Erwartung in Betreff der Geschlechtsliebe, und die Scham in dieser Erwartung, verdirbt den Frauen von vornherein alle Perspektiven.

The tremendous expectation in regard to sexual love and the shame involved in this expectation distorts all a woman's perspectives from the start.

115

115

Wo nicht Liebe oder Hass mitspielt, spielt das Weib mittelmässig.

Where neither love nor hate is in the game a woman is a mediocre player.

116

116

Die grossen Epochen unsres Lebens liegen dort, wo wir den Muth gewinnen, unser Böses als unser Bestes umzutaufen.

The great epochs of our life are the occasions when we gain the courage to rebaptize our evil qualities as our best qualities.

117

117

Der Wille, einen Affekt zu überwinden, ist zuletzt doch nur der Wille eines anderen oder mehrer anderer Affekte.

The will to overcome an emotion is ultimately only the will of another emotion or of several others.

118

118

Es giebt eine Unschuld der Bewunderung: Der hat sie, dem es noch nicht in den Sinn gekommen ist, auch er könne einmal bewundert werden.

There is an innocence in admiration: he has it to whom it has not yet occurred that he too could one day be admired.

119

119

Der Ekel vor dem Schmutze kann so gross sein, dass er uns hindert, uns zu reinigen,—uns zu "rechtfertigen."

Disgust with dirt can be so great that it prevents us from cleaning ourselves—from "justifying" ourselves.

120

120

Die Sinnlichkeit übereilt oft das Wachsthum der Liebe, so dass die Wurzel schwach bleibt und leicht auszureissen ist.

Sensuality often makes love grow too quickly, so that the root remains weak and is easy to pull out.

121

121

Es ist eine Feinheit, dass Gott griechisch lernte, als er Schriftsteller werden wollte—und dass er es nicht besser lernte.

It was a piece of subtle refinement that God learned Greek when he wanted to become a writer—and that he did not learn it better.

122

122

Sich über ein Lob freuen ist bei Manchem nur eine Höflichkeit des Herzens—und gerade das Gegenstück einer Eitelkeit des Geistes.

To enjoy praise is with some people only politeness of the heart—and precisely the opposite of vanity of the spirit.

123

123

Auch das Concubinat ist corrumpirt worden:—durch die Ehe.

Even concubinage has been corrupted:—by marriage.

124

124

Wer auf dem Scheiterhaufen noch frohlockt, triumphirt nicht über den Schmerz, sondern darüber, keinen Schmerz zu fühlen, wo er ihn erwartete. Ein Gleichniss.

He who rejoices even at the stake triumphs not over pain but at the fact that he feels no pain where he had expected to feel it. A parable.

125

125

Wenn wir über Jemanden umlernen müssen, so rechnen wir ihm die Unbequemlichkeit hart an, die er uns damit macht.

When we have to change our opinion about someone we hold the inconvenience he has therewith caused us greatly to his discredit.

126

126

Ein Volk ist der Umschweif der Natur, um zu sechs, sieben grossen Männern zu kommen.— Ja: und um dann um sie herum zu kommen.

A people is a detour of nature to get to six or seven great men.— Yes: and then to get round them.

127

127

Allen rechten Frauen geht Wissenschaft wider die Scham. Es ist ihnen dabei zu Muthe, als ob man damit ihnen unter die Haut,—schlimmer noch! unter Kleid und Putz gucken wolle.

Science offends the modesty of all genuine women. They feel as if one were trying to look under their skin—or worse! under their clothes and finery.

128

128

Je abstrakter die Wahrheit ist, die du lehren willst, um so mehr musst du noch die Sinne zu ihr verführen. [Vgl. 8./24. August 1882: Brief an Lou von Salomé.]

The more abstract the truth is that you would teach, the more you have to seduce the senses to it. [Cf. August 8 to 24, 1882: Letter to Lou Salomé.]

129

129

Der Teufel hat die weitesten Perspektiven für Gott, deshalb hält er sich von ihm so fern:—der Teufel nämlich als der älteste Freund der Erkenntniss.

The devil has the widest perspectives for God, and that is why he keeps so far away from him:—the devil being the oldest friend of knowledge.

130

130

Was jemand ist, fängt an, sich zu verrathen, wenn sein Talent nachlässt,—wenn er aufhört, zu zeigen, was er kann. Das Talent ist auch ein Putz; ein Putz ist auch ein Versteck.

What a person is begins to betray itself when his talent declines—when he ceases to show what he can do. Talent is also finery; finery is also a hiding place.

131

131

Die Geschlechter täuschen sich über einander: das macht, sie ehren und lieben im Grunde nur sich selbst (oder ihr eigenes ideal, um es gefälliger auszudrücken—). So will der Mann das Weib friedlich,—aber gerade das Weib ist wesentlich unfriedlich, gleich der Katze, so gut es sich auch auf den Anschein des Friedens eingeübt hat.

The sexes deceive themselves about one another: the reason being that fundamentally they love and honor only themselves (or their own ideal, to express it more pleasantly—). Thus man wants woman to be peaceful—but woman is essentially unpeaceful, like the cat, however well she may have trained herself to present an appearance of peace.

132

132

Man wird am besten für seine Tugenden bestraft.

One is punished most for one's virtues.

133

133

Wer den Weg zu seinem Ideale nicht zu finden weiss, lebt leichtsinniger und frecher, als der Mensch ohne Ideal.

Whoever does not know how to find the way to his ideal lives more frivolously and impudently than the man without an ideal.

134

134

Von den Sinnen her kommt erst alle Glaubwürdigkeit, alles gute Gewissen, aller Augenschein der Wahrheit.

All credibility, all good conscience, all evidence of truth come only from the senses.

135

135

Der Pharisäismus ist nicht eine Entartung am guten Menschen: ein gutes Stück davon ist vielmehr die Bedingung von allem Gut-sein.

Pharisaism is not degeneration in a good man: a good part of it is rather the condition of all being good.

136

136

Der Eine sucht einen Geburtshelfer für seine Gedanken, der Andre Einen, dem er helfen kann: so entsteht ein gutes Gespräch.

One seeks a midwife for his thoughts, another someone to whom he can be a midwife: thus originates a good conversation.

137

137

Im Verkehre mit Gelehrten und Künstlern verrechnet man sich leicht in umgekehrter Richtung: man findet hinter einem merkwürdigen Gelehrten nicht selten einen mittelmässigen Menschen, und hinter einem mittelmässigen Künstler sogar oft—einen sehr merkwürdigen Menschen.

When one has dealings with scholars and artists it is easy to miscalculate in opposite directions: behind a remarkable scholar one not infrequently finds a mediocre man, and behind a mediocre artist often—a very remarkable man.

138

138

Wir machen es auch im Wachen wie im Traume: wir erfinden und erdichten erst den Menschen, mit dem wir verkehren—und vergessen es sofort.

What we do in dreams we also do when we are awake: we invent and fabricate the person with whom we associate—and immediately forget we have done so.

139

139

In der Rache und in der Liebe ist das Weib barbarischer, als der Mann.

In revenge and in love woman is more barbarous than man.

140

140

Rath als Räthsel.— "Soll das Band nicht reissen,—musst du erst drauf beissen."

Counsel as conundrum.— "If the bonds are not to burst—you must try to cut them first."

141

141

Der Unterleib ist der Grund dafür, dass der Mensch sich nicht so leicht für einen Gott hält.

The belly is the reason man does not so easily take himself for a god.

142

142

Das züchtigste Wort, das ich gehört habe: "Dans le véritable amour c'est l'âme, qui enveloppe le corps." [Astolphe Custine (1790-1857), Le monde comme il est. 2 vols. (Paris: E. Renduel, 1835), 1:102.]

The chastest expression I have ever heard: "Dans le véritable amour c'est l'âme, qui enveloppe le corps." ["In true love it is the soul that envelops the body." Attributed to Jeanne Marie de Guyon. Cf. Astolphe Custine (1790-1857), Le monde comme il est. 2 vols. (Paris: E. Renduel, 1835), 1:102.]

143

143

Was wir am besten thun, von dem möchte unsre Eitelkeit, dass es grade als Das gelte, was uns am schwersten werde. Zum Ursprung mancher Moral.

Our vanity desires that what we do best should be considered what is hardest for us. Concerning the origin of many a morality.

144

144

Wenn ein Weib gelehrte Neigungen hat, so ist gewöhnlich Etwas an ihrer Geschlechtlichkeit nicht in Ordnung. Schon Unfruchtbarkeit disponirt zu einer gewissen Männlichkeit des Geschmacks; der Mann ist nämlich, mit Verlaub, "das unfruchtbare Thier."

When a woman has scholarly inclinations there is usually something wrong with her sexuality. Unfruitfulness itself disposes one to a certain masculinity of taste; for man is, if I may be allowed to say so, "the unfruitful animal."

145

145

Mann und Weib im Ganzen verglichen, darf man sagen: das Weib hätte nicht das Genie des Putzes, wenn es nicht den Instinkt der zweiten Rolle hätte.

Comparing man and woman in general one may say: woman would not have the genius for finery if she did not have the instinct for the secondary role.

146

146

Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.

Whoever fights monsters should see to it that in the process he does not become a monster. And when you look into the abyss, the abyss also looks into you.

147

147

Aus alten florentinischen Novellen, überdies—aus dem Leben: buona femmina e mala femmina vuol bastone. Sacchetti Nov. 86. [Vgl. Émile Gebhart, Études méridionales. Vol. 1: Les Origines de la Renaissance en Italie. Paris: Hachette, 1879, 268-269.]

From old Florentine novels, moreover—from life: "buona femmina e mala femmina vuol bastone." Sacchetti, Nov. 86. ["Good and bad women need the stick." Franco Sacchetti (c.1335-c.1400): Italian poet and novelist. Nietzsche's source was Émile Gebhart's Études méridionales. Vol. 1: Les Origines de la Renaissance en Italie. Paris: Hachette, 1879, 268-269. "Les dames, dans le Décaméron, gouvernment déjà un cercle spirituel et sont maîtresses dans l'art de la conversation légère ou du récit pathétique.1 [.... Footnote]1. Dans la réalité bourgeoise et populaire, dont les conteurs des Cento Novelle antiche et Sachetti sont les peintres exacts, le rôle des femmes est fort médiocre, mais la société décrite par ces écrivains est, beaucoup moins que celle du Décaméron, dans le courant de la Renaissance. Les femmes qui y trompent leurs maris avec le plus de décision sont des filles nobles épousées par des marchands. Ceux-ci, personnages assez grossiers, emploient un laid proverbe: Buona femmina e mala femmina vuol bastone. (Sacchetti, Nov. 86.) Les femmes se vengent de leur brutalité et n'ont point tort tout à fait. Nous sommes bien loin ici des amorose donne de Boccace et de toute civilisation supérieure." (The ladies in the Décaméron already control a spiritual circle and are masters in the art of light conversation or récit pathétique.1 [.... Footnote]1. In the bourgeoise and popular reality, of which the Cento Novelle antiche [Hundred Ancient Tales] storytellers and Sachetti are the true painters, the role of women is very mediocre, but the society described by these writers is much inferior than that of the Décaméron during the Renaissance. There the women who completely deceive their husbands are noble maidens married to merchants. These rather vulgar characters use a vile adage: "Buona femmina e mala femmina vuol bastone." (Sacchetti, Nov. 86.) The women avenge their brutality and are not completely wrong. Here we are very far from the amorose donne of Boccacio and any higher civilization.)]

148

148

Den Nächsten zu einer guten Meinung verführen und hinterdrein an diese Meinung des Nächsten gläubig glauben: wer thut es in diesem Kunststück den Weibern gleich? —

To seduce one's neighbor to a good opinion and afterwards faithfully to believe in this good opinion of one's neighbor: who can do this trick as well as women?—

149

149

Was eine Zeit als böse empfindet, ist gewöhnlich ein unzeitgemässer Nachschlag dessen, was ehemals als gut empfunden wurde,—der Atavismus eines älteren Ideals.

What a time experiences as evil is usually an untimely echo of what was formerly experienced as good—the atavism of a more ancient ideal.

150

150

Um den Helden herum wird Alles zur Tragödie, um den Halbgott herum Alles zum Satyrspiel; und um Gott herum wird Alles—wie? vielleicht zur "Welt"? —

Around the hero everything becomes a tragedy, around the demi-god a satyr-play; and around God everything becomes what? Perhaps a "world"? —

151

151

Ein Talent haben ist nicht genug: man muss auch eure Erlaubniss dazu haben,—wie? meine Freunde?

Having a talent is not enough: one also requires your permission for it—right, my friends?

152

152

"Wo der Baum der Erkenntniss steht, ist immer das Paradies": so reden die ältesten und die jüngsten Schlangen.

"Where the tree of knowledge stands is always paradise": thus speak the oldest and youngest serpents.

153

153

Was aus Liebe gethan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.

Whatever is done from love always occurs beyond good and evil.

154

154

Der Einwand, der Seitensprung, das fröhliche Misstrauen, die Spottlust sind Anzeichen der Gesundheit: alles Unbedingte gehört in die Pathologie.

Objection, evasion, happy distrust, pleasure in mockery are signs of health: everything unconditional belongs in pathology.

155

155

Der Sinn für das Tragische nimmt mit der Sinnlichkeit ab und zu.

The sense of the tragic increases and diminishes with sensuality.

156

156

Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes,—aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.

Madness is rare in individuals—but in groups, parties, nations, and ages it is the rule.

157

157

Der Gedanke an den Selbstmord ist ein starkes Trostmittel: mit ihm kommt man gut über manche böse Nacht hinweg.

The thought of suicide is a powerful solace: by means of it one gets through many a bad night.

158

158

Unserm stärksten Triebe, dem Tyrannen in uns, unterwirft sich nicht nur unsre Vernunft, sondern auch unser Gewissen.

To our strongest drive, the tyrant in us, not only our reason but also our conscience submits.

159

159

Man muss vergelten, Gutes und Schlimmes: aber warum gerade an der Person, die uns Gutes oder Schlimmes that?

One has to requite good and ill: but why to precisely the person who did us good or ill?

160

160

Man liebt seine Erkenntniss nicht genug mehr, sobald man sie mittheilt.

One no longer loves one's knowledge enough when one has communicated it.

161

161

Die Dichter sind gegen ihre Erlebnisse schamlos: sie beuten sie aus.

Poets behave impudently towards their experiences: they exploit them.

162

162

"Unser Nächster ist nicht unser Nachbar, sondern dessen Nachbar"—so denkt jedes Volk.

"Our neighbor [Nächster: neighbor in the religious sense] is not our neighbor [Nachbar: neighbor in the literal sense] but our neighbor's neighbor"—thus thinks every people.

163

163

Die Liebe bringt die hohen und verborgenen Eigenschaften eines Liebenden an's Licht,—sein Seltenes, Ausnahmsweises: insofern täuscht sie leicht über Das, was Regel an ihm ist.

Love brings to light the exalted and concealed qualities of a lover—what is rare and exceptional in him: to that extent it can easily deceive as to what is normal in him.

164

164

Jesus sagte zu seinen Juden: "das Gesetz war für Knechte,—liebt Gott, wie ich ihn liebe, als sein Sohn! Was geht uns Söhne Gottes die Moral an!" —

Jesus said to his Jews: "The law was made for servants—love God as I love him, as his son! What have we sons of God to do with morality!" —

165

165

Angesichts jeder Partei.— Ein Hirt hat immer auch noch einen Leithammel nöthig,—oder er muss selbst gelegentlich Hammel sein.

Concerning every party.— A shepherd always has need of a bellwether [Leithammel] too—or he must himself occasionally be a wether [Hammel: a castrated ram].

166

166

Man lügt wohl mit dem Munde; aber mit dem Maule, das man dabei macht, sagt man doch noch die Wahrheit.

You may lie with your mouth [Munde], but with the mouth [Maule: mouth or grimace] you make as you do so you nonetheless tell the truth.

167

167

Bei harten Menschen ist die Innigkeit eine Sache der Scham—und etwas Kostbares.

With hard men intimacy is a thing of shame—and something precious.

168

168

Das Christenthum gab dem Eros Gift zu trinken:—er starb zwar nicht daran, aber entartete, zum Laster.

Christianity gave Eros poison to drink—he did not die of it, to be sure, but degenerated into vice.

169

169

Viel von sich reden kann auch ein Mittel sein, sich zu verbergen.

To talk about oneself a great deal can also be a means of concealing oneself.

170

170

Im Lobe ist mehr Zudringlichkeit, als im Tadel.

In praise there is more importunity than in blame.

171

171

Mitleiden wirkt an einem Menschen der Erkenntniss beinahe zum Lachen, wie zarte Hände an einem Cyklopen.

Pity in a man of knowledge seems almost ludicrous, like sensitive hands on a Cyclops.

172

172

Man umarmt aus Menschenliebe bisweilen einen Beliebigen (weil man nicht Alle umarmen kann): aber gerade Das darf man dem Beliebigen nicht verrathen .....

From love of man one sometimes embraces anyone (because one cannot embrace everyone): but one must never let this anyone know it .....

173

173

Man hasst nicht, so lange man noch gering schätzt, sondern erst, wenn man gleich oder höher schätzt.

One does not hate so long as one continues to rate low, but only when one has come to rate equal or higher.

174

174

Ihr Utilitarier, auch ihr liebt alles utile nur als ein Fuhrwerk eurer Neigungen,—auch ihr findet eigentlich den Lärm seiner Räder unausstehlich?

You utilitarians, even your love for everything utile [useful] is only a vehicle of your inclinations—don't you really find the noise of its wheels intolerable?

175

175

Man liebt zuletzt seine Begierde, und nicht das Begehrte.

In the end one loves one's desire and not what is desired.

176

176

Die Eitelkeit Andrer geht uns nur dann wider den Geschmack, wenn sie wider unsre Eitelkeit geht.

The vanity of others offends our taste only when it offends our vanity.

177

177

Ober Das, was "Wahrhaftigkeit" ist, war vielleicht noch Niemand wahrhaftig genug.

Perhaps no one has ever been sufficiently truthful about what "truthfulness" is.

178

178

Klugen Menschen glaubt man ihre Thorheiten nicht: welche Einbusse an Menschenrechten!

Clever people are not credited with their follies: what a deprivation of human rights!

179

179

Die Folgen unsrer Handlungen fassen uns am Schopfe, sehr gleichgültig dagegen, dass wir uns inzwischen "gebessert" haben.

The consequences of our actions take us by the scruff of the neck, altogether indifferent to the fact that we have "improved" in the meantime.

180

180

Es giebt eine Unschuld in der Lüge, welche das Zeichen des guten Glaubens an eine Sache ist.

There is an innocence in lying which is the sign of good faith in a cause.

181

181

Es ist unmenschlich, da zu segnen, wo Einem geflucht wird.

It is inhuman to bless where one is cursed.

182

182

Die Vertraulichkeit des überlegenen erbittert, weil sie nicht zurückgegeben werden darf. —

The familiarity of the superior embitters, because it may not be returned. —

183

183

"Nicht dass du mich belogst, sondern dass ich dir nicht mehr glaube, hat mich erschüttert." —

"Not that you lied to me but that I no longer believe you—that is what has distressed me." —

184

184

Es giebt einen Übermuth der Güte, welcher sich wie Bosheit ausnimmt.

There is a rambunctious spirit of good-naturedness which looks like malice.

185

185

"Er missfällt mir."— Warum?— "Ich bin ihm nicht gewachsen."— Hat je ein Mensch so geantwortet?

"I do not like it."— Why?— "I am not up to it."— Has anyone ever answered like that?

Published Works | Jenseits von Gut und Böse | Beyond Good and Evil | Dual Text © The Nietzsche Channel